3 praktische Tipps, wie du die richtigen Entscheidungen triffst

Uns steht heute alles offen. Wir haben alle Möglichkeiten – besonders in unseren Breiten. Wir können jeden Moment – Halt! – wir „müssen“ uns schon fast jeden Moment neu entscheiden. Eine Tag ohne Entscheidungen ist überhaupt nicht vorstellbar. Oder?

Entscheidungen treffen, bedeutet Farbe zu bekennen.

Entscheidungen treffen, bedeutet Farbe zu bekennen.

Aber was die richtige Entscheidung, besonders wenn man ein sicherheitsdenkender Mensch ist? Gibt es die richtige Entscheidung überhaupt? Wir leben in einer Wohlstandsgesellschaft und uns steht 24/7 alles zur Verfügung. Aber macht uns das wirklich glücklich? Und macht es uns das Leben wirklich so viel leichter, wenn uns ständig alles zur Verfügung steht?

Meine Antwortet lautet ganz klar: Nein. Um ehrlich zu sein, sind wir von diesem Überangebot meist völlig überwältigt und überfordert. Viele fühlen sich in diesem Meer an Möglichkeiten völlig alleine, ja sogar hilflos. „Nimmt mich den keiner bei der Hand? Gibt es denn niemanden, der mir sagt, was richtig (für mich ist)? Kann das denn nie aufhören?“

Und diesmal muss ich mit einem ganz klaren Jein antworten. Das hast du in der Hand. Das kannst nur du selber entscheiden. Einzig du alleine bist dafür verantwortlich, wann du was entscheidest und was für dich am Ende das Richtig ist.

Bähm. Das sitzt jetzt und fühlt sich an wie einer  Hammerschlag, mitten ins Gesicht. Willkommen in der Realität. Was du aber ändern kannst, ist die Einstellung zu Entscheidungen. Denn auch das ist eine Entscheidung. Aber die steht ganz am Anfang und das macht den Unterschied!

Ein Perspektivenwechsel hilft Entscheidungen zu treffen

Ein Perspektivenwechsel hilft dabei Entscheidungen leichter zu treffen

Ändere deine Sichtweise – deine Einstellung zu Entscheidungen im Allgemeinen

Es liegt in deiner Macht, wie du über Entscheidungen denkst. Denkst du dir: „Ach nee, schon wieder eine schwere Entscheidungen, die ich zu treffen habe. Immer muss ich die Verantwortung übernehmen. Alles bleibt an mir hängen. Bin ich denn der Einzige, der sich darum kümmert?“

Oder du drehst das Ganze um und denkst dir: „Oh wow, schön – ich bin wieder gefordert, die Richtung vorzugeben. Ich bin die Kompassnadel und sage wo es lang geht. Es ist mir eine Ehre, ja sogar eine wahre Freude das Leben/den Weg/ die Ausrichtung maßgeblich zu beeinflussen. Ich sorge für die richtige Weichenstellung und übernehme auch gerne dafür die Verantwortung! Ich liebe es, mein Leben aktiv zu gestalten.“

Fühlt sich das nicht gleich auch ganz anders an? Hast du da nicht gleich Lust, sofort eine Entscheidung zu treffen? Keine Sorge, das wirst du auch! Denn ist liegt an dir, wie du nachdem du den Artikel gelesen hast, mit dem Wissen bzw. Bewusstsein, denn gewusst hast du das ja schon vorher, aber dir hat das Bewusstsein und der Kick für das in die Tat umsetzen, gefehlt.

Genauso, wie wir alle wissen, wie man sich gesund ernährt, das einem Rauchen oder auch Bewegungsmangel schaden, dass uns zu viel Alkohol nicht gut tun und Schlafmangel uns auszerrt etc. … Das Wissen alleine, verändert aber noch gar nichts! Sondern erst die Umsetzung dessen, bringt die gewünschte Veränderung in dein Leben. Und hier gilt die Faustregel: #JETZT

Mein 1. Tipp zur Umsetzung – einfach Entscheidungen treffen:

Studiere den Denk- und Verhaltensmuster. Wie reagiere ich, wenn eine Entscheidung ansteht? Was denke ich in diesem Moment? Schreib es dir auf und kehre es in das Gegenteil. Also formuliere es in eine positive Haltung/Einstellung um und sage sie dir dann mind. 5 x laut vor. Und dann entscheide. Du wirst sehen, das bewirkt Wunder.

Die Entscheidung treffen - Verantwortung abzugeben ist sehr beruhigend

Gebe Verantwortung und Randthemen inkl. deren Entscheidungen ab

Wir können nicht alle in allem perfekt sein. Das sollen wir auch gar nicht. Sonst haben wir ja gar keine Kapazitäten mehr übrig, für die Dinge, die wir wirklich gut können. Und wenn du leicht und mit viel Freude dein Geld verdienen oder allgemein dein Leben leben willst, dann mach es dir auch so einfach wie möglich. Das bedeutet: Konzentriere dich auf deine Stärken und gebe alles andere ab. Warum solltest du dich ewig mit Themen rumplagen von denen du auf gut Deutsch keine Ahnung hast? Warum solltest du dich in etwas einarbeiten, was dich aber nicht interessiert, um dann darüber zu entscheiden? Das kann doch nur Bauchschmerzen verursachen!

Geb doch viel lieber das Zepter weiter und zwar an denjenigen, der sich damit auskennt und dem es zusätzlich auch noch Freude macht. Das hatte mehrere positive Nebeneffekte: Du bist frei für dein Metier, du schenkst jemand anderem Aufmerksamkeit und Anerkennung und dir selber Vertrauen.

Vertrauen, los zulassen und andere mit ins Boot zu holen. Denn auch das ist eine Entscheidung. Nicht die Alleinherrschaft übernehmen zu wollen, sondern Hilfe anzunehmen. Das unterstreicht sogar deine Expertise. Es macht dich infolge sogar zu einem noch größeren Experten auf deinen Gebieten.

Keine Angst, deswegen fährst du dann nicht in eine Sackgasse und bleibst in einem Themenbereich stecken. Denn wenn die Zeit reif und deine Interesse groß genug sind, wirst du dich automatisch mit neuen Themen auseinandersetzen und auch hier wieder einen Expertenstatus aufbauen.

Aber vielleicht gibst du dann wiederum etwas anderes, altes, was dich nicht mehr interessiert ab. Wir alle klagen über zu viel Arbeit, zu viel Stress, zu viel Verantwortung. Ja dann gebe doch was ab und vertrau darauf, die richtige Entscheidung zu treffen, wem du was gibst. Dein Bauchgefühl wird dich leiten – ganz sicher.

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass der Sinn des Lebens darin besteht so viel und so oft wie möglich, den flow im Leben zu finden. Den finde ich nicht über harte Arbeit, Verbissenheit und ganz viel Anstrengung.

Praxistipp Nr. 2 – Entscheidungen einfach und sicher:

Überprüfe immer wieder deine Aufgaben und Verantwortungsbereiche, schreibe sie auf und stelle dir folgende Fragen:

  • Muss ich das wirklich machen?
  • Macht mir das Spaß?
  • Liegt es in meinem Interessensgebiet?
  • Bringt es mich meinen persönlichen Zielen näher?

Falls du eine der Fragen mit Nein beantwortest, überlege dir, wer das besser könnte und gebe es ab. Du kannst dir ja immer den Status melden lassen, um den Anschluss nicht zu verpassen. Aber nutze deine Kapazitäten ausschließlich für die Dinge, die dich glücklich machen und deinen Zielen näher bringen.

spielend Entscheidungen treffen

spielend Entscheidungen treffen – mach es dir leichter und seh es wie ein Spiel

Nimm Abstand und mach ein Spiel daraus

Es gibt auch Entscheidungen im Leben, die müssen wir selber treffen. Die können wir weder abgeben, noch können wir uns davor drücken. Doch oft ist es leider so, dass wir so drin stecken, dass wir den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen.

Wenn es dir so geht, dann mache eine Pause. Geh raus und inszeniere einen Szenenwechsel. Es hilft einfach nichts, wenn du dann weiter und weiter und weiter gräbst. Denn dann buddelst du dir selber nur ein Loch, aus dem du schwer wieder raus kommst.

Oft reicht eine kleine Auszeit schon, um mit einer neuen Perspektive an die Sache zu gehen. Mach eine kleine Atempause oder eine Entspannungsübung. Dann kann dein Gehirn wieder los lassen und deine innere Stimme wird wieder lauter.

Und dann geh ganz neu ran – mach ein Spiel daraus. Am besten du involvierst gerade bei schweren, komplexen Entscheidungen Menschen oder ggf. auch Gegenstände. Es macht die Situation wahrhaftig greifbarer. Wie ich das meine? Zieh dir den Colambo Trenchcoat an und stell die Sache einfach nach.

Praxistipp – Entscheidungen treffen – Klappe die III :

Nehmen wir an, es geht um eine schwierige Mitarbeitersituation, die du lösen möchtest, aber bisher nicht weißt, wie. Dann bitte doch ein paar Leute, entweder im Büro – aber am besten aus einer anderen Abteilung – oder auch zu Hause die Familie, die Situation nachzustellen. Vergebe die Rollen, so wie es sich für dich gut anfühlt und bringe die „Schauspieler“ dann in die Position, wie sie auch im echten Leben zueinander stehen. Lass die Schauspieler mitwirken und ihre Meinung bzw. Gefühl dazu äußern. Du wirst sehen, es werden sich ganz neue Perspektiven und Lösungen eröffnen. Übrigens ist das auch eine ganz tolle Variante der Partnerarbeit. Wenn man sich ab und zu mit Geschäftspartner trifft und austauscht, ist so eine Art des Austausches extrem gewinnbringend.

Wenn du gerade aber keine passenden Menschen zur Hand hast und/ oder es die Situation gerade nicht her gibt, reicht es oft schon Gegenstände entsprechend der zu entscheidenden Situation aufzubauen und damit ein bisschen zu experimentieren. Was passiert, wenn ich A entferne oder B und C zueinander bringe….etc. Es eröffent einfach eine neue Perspektive und so entstehen Lösungen.

In meinem nächsten Artikel geht es um die Wichtigkeit der Intuition, wenn wir Entscheidungen treffen. Denn Bauch und Herz gehören zusammen.
Wenn du jetzt das Gefühl hast, ich möchte sofort raus aus dem Hamsterrad der vorgefertigten Entscheidungen, des grauen, tristen und fremdbestimmten Alltags, um meinem Leben wieder mehr Farbe zu geben, in dem ich meine Persönlichkeit wieder zum Strahlen bringe und mein Leben aktiv gestalten, dann nehm sofort Kontakt mit mir auf und vereinbare ein kostenloses Strategiegespräch.
Yvonnemaisch.com oder schreibe mir direkt an post@yvonnemaisch.com
Sei es dir wert!
Du bist der Chef in deinem Leben.
Hier findest du eine kleine Blitzentspannungen für Zwischendurch, die dir eine Entscheidung erleichtern.

Wenn du mehr zu dem Thema wissen willst, dann schau doch am Freitag auf meiner FB Seite vorbei. https://www.facebook.com/mysourcebyyvonnemaisch/

Hier findet ab sofort jeden Freitag ->easy friday und jeden Montag -> magic monday ein lifestream statt. Das ist meine Entscheidung, die ich getroffen habe :-).

Denn eine Woche sollte meiner Meinung nach motiviert beginnen und zufrieden enden. Darum möchte ich dich auch herzlich dazu ein laden.

Diese Woche werde ich noch mehr zu dem Thema Entscheidungen erzählen und weitere Tipps geben

Alles Liebe
Deine Yvonne

WILLST DU ABNEHMEN? DANN VERGISS DIÄTEN.

WIE VIELE DIÄTEN HAST DU SCHON HINTER DIR?

Ach stimmt, heute spricht man ja eher von einer Ernährungsform, nicht von einer Diät. Das klingt gleich viel hippper und es hat auch nicht diesen faden Beigeschmack “des sich kasteien müssens”. Ehrlich gesagt finde ich das selber gleich viel sympathischer, denn es impliziert, dass sich freiwillig für etwas entscheiden. Und das macht einen riesigen Unterschied…. Denn dein Mindset ist der Dreh- und Angelpunkt für deinen Erfolg.

HAND AUF´S HERZ: WIE OFT WOLLTEST DU SCHON ABNEHMEN?

Seit wie vielen Jahren kämpfst du schon mit deinem Gewicht? Wer hat sie nicht, die gedankliche Dauerschleife, diesen Gedanken-Tinnitus: Ich muss abnehmen, ich muss abnehmen…..Ganz ehrlich ich glaub, ich kenne KEINE FRAU, deren Gewicht kein Thema ist. Ist das nicht erschreckend? Du bist aber nicht deine Gedanken. Und deine Gedanken sind auch keine Tatsachen. Wenn ich mich aber immer Kreis drehe und immer über die selben Sachen nachdenke, mich obendrein noch abwerte und schlecht mache, dann hat das einen immensen Einfluss auf mein Verhalten. Es gibt Studien, die besagen, dass wir sich unsere Gedanken letztlich immer im Kreis drehen. Wir denken im Grunde immer über die selben Sachen nach. Überleg mal! Ich finde das sollte abnehmen…. Oder was meinst du?

ES IST EIN EWIGER KREISLAUF…

Wisschenschaftler bezeichnen dieses sich gedanklich ewig im Kreis drehen, also das sogenannte Grübeln, als Rumination. Der Begriff kommt aus dem Englischen und wird auch für das Wiederkäuen von Kühen verwendet. Und genauso ist doch! Wir kauen immer und immer wieder die selben Gedanken durch. Macht das wirklich Sinn, sich den ganzen Tag mit seinem Körpergewicht und dem Thema abnehmen zu beschäftigen? Mit dem, was und wie und ob du überhaupt isst? Wäre es nicht viel schöner, frei von diesen Gedanken zu sein und einfach zu spüren, ob man Hunger hat und auf was?

SCHALTE DEIN NAVI AUS UND HÖRE AUF DEINE INNERE STIMME

Komm raus aus dieser Dauerschleife, die dir ständig ein schlechtes Gewissen einredet. Das kann man lernen, denn es ist wie ein Autopilot, den wir einschalten. Nur das uns dieser nicht an unser Ziel bringt. Das ist wie wenn du trotz Navigationssystem, das dritte Mal um den Block fährst. Du merkst, da stimmt was nicht und setzt dann ganz automatisch deinen Instinkt ein. Und so funktioniert das auch mit dem Thema Essen.

Begreife Nahrungsaufnahme als ein Geschenk der Natur, nicht als eine Hürde, die man täglich überwinden muss.

Wir müssen uns nicht ständig irgendwelche Programme und Diäten oktroyieren lassen. Wenn du das schaffst, dann wirst du definitiv und ganz natürlich abnehmen! Versprochen. Außer, du bist schon total schlank und dein Abnehmen-wollen-Karrusell hat ganz andere Ursachen.

HÖR AUF DEINEN BAUCH UND NICHT AUF EINEN DIÄTPLAN

Die Natur und auch dein Körper sind unglaublich intelligent. Du musst dir gar keine Sorgen machen, dass du das falsche oder zu viel oder zu wenig isst. Dein Körper weiß genau, was er braucht. Die einzige Herausforderung, der wir uns stellen müssen, ist immer voll und ganz bei uns zu sein. Also nicht sofort auf alle sich darbietenden, äußeren Reize prompt zu reagieren. Sondern erst einmal die aufkeimende Lust, das entsprechende Gefühl  zu hinterfragen. Dich einfach spüren – jetzt, in diesem Moment. Also in die Situation “rein schmecken”, ob du wirklich gerade hier und jetzt wirklich Lust auf gerade diese Speise hast. Oder vielleicht steckt etwas ganz anderes dahinter. Ein Gefühl, eine Sehnsucht nach etwas ganz anderem. Wieso sollte EIN Diätplan für x-tausend Menschen passend sein, wenn wir doch alle so verschieden sind? Wir haben alle völlig verschiedene Konstitutionen, Erfahrung,  Umstände, Leistungspotentiale und reagieren somit auch ganz unterschiedlich in verschiedenen Situationen. Mental und Körperlich. Wie soll da ein Plan für alle passen?

VERGISS DIÄTEN, ERNÄHRUNGSPLÄNE UND WUNDERMITTEL

All die erfolgsversprechenden Diäten, Pläne und Wundermittel, machen nichts anderes, als dich abhängig. Dabei bist du doch gerade du diejenige, die  ihr Leben selbstbestimmt leben will. Oder etwa nicht? Und weißt du, warum letztlich keine dieser Diäten tatsächlich Erfolg bringt? Also langfristig. Eben weil sich die Menschen davon abhängig machen. Wenn, eine Diät erfolgreich ist, dann nur aus dem Grund, weil die Person ihre Einstellung zum Essen, zu ihrem Körper, zum Leben geändert hat. Und nicht, weil die Diät so super ist. Also warum bitte verlässt du dich nicht auf dich, auf dein Bauchgefühl? Nenne mir bitte einen Grund dafür? Wenn du mehr zum Thema Mindsetshift erfahren willst – also eine neue Einstellung zu dir und deinem Körper gewinnen willst, dann melde dich doch für deine MINDSET REVOLUTION an, mein ganzheitliches Coaching-Programm.

Ich kenne so unglaublich viele, die schon x-tausend Diäten gemacht haben. Sich jedesmal haargenau an all die Vorschriften halten und extrem viel Disziplin aufbringen. Ich ziehe echt meinen Hut, das könnte ich nie! Und sobald Sie ihr Ziel erreicht haben, verlassen sie den Weg all dieser Vorschriften und Pläne wieder und kommen dann mittels des berühmten Jojo-Effekts, wieder genau da an, wo sie angefangen haben. Oder schlimmer: Eben noch weiter weg von ihrem Wunschgewicht und vor allem ihrer Körperwahrnehmung. Und das ist ein echter Teufelskreis, wenn man sich selber nicht mehr spürt.

Aber ganz ehrlich, das ist doch logisch! Ohne Plan und Vorschriften, wissen die meisten dann einfach nicht mehr, was zu tun ist. Sie sind völlig hilflos und alleine mit sich und ihrem Essverhalten. Und da unser Belohnungssystem im Gehirn immer auf Befriedigung wartet, ist das mühsam runter gehungerte Gewicht schneller wieder drauf, als man schauen kann.

LERNE DICH UND DEINEN KÖRPER WIRKLICH KENNEN

Das ist das einzig wirksame Rezept. Das bedeutet nicht, dass man deswegen immer alles richtig macht! Aber sobald man etwas verstanden hat, kann man sein Verhalten wirklich ändern. Kennst du das Gefühl, wenn es endlich Klick macht? Als beispielsweise der Mathelehrer zum wiederholten Male die binomischen Formeln erklärte. Das sture auswendig lernen, brachte einfach nix. Es machte dich letztlich nur noch unsicherer. Erst, als du die Formel verstanden hast, konntest du sie anwenden. Und genauso ist es mit unserem Körper. Ich für meinen Teil weiß ganz genau, wenn ich im Stress bin, dass die Gefahr groß ist, mich mit Essen beruhigen zu wollen. Nicht nur das, oft muss es dann auch noch was Süßes sein. Von Genuss kann aber in diesem Moment nicht die Rede sein.

PROGRAMMIERE DICH UM

Heute kriege ich in den meisten Fällen die Kurve. Ich habe mir angewöhnt, sobald ich es spüre, einen Gang zurück zu schalten. Dann setze ich mich entweder hin und trinke ihn Ruhe und ganz genüsslich ein Glas Wasser oder ich atme einfach ein paar Mal ganz intensiv und bewusst durch. Und was soll ich sagen? Es klappt. Meine Lust auf Süßes ist praktisch wie weg gespült oder wie weg gepustet. Das klappt natürlich nicht von heute auf morgen und es wird immer mal wieder passieren, dass man die Ausfahrt verpasst. Aber ich feiere jedes Mal, wenn es mir gelungen ist und ich den Trick meines Geistes verstanden habe.

LEHN DICH ZURÜCK UND ENTSPANN DICH

Meine größte Herausforderung in diesem Bereich ist immer das Abendessen. Als early bird ist es naturgemäß bei mir so, dass mein Akku gegen Abend eher leer ist. Bei meinem Mann und vor allem bei meinen Kindern ist es genau umgekehrt. Die drehen abends alle auf. Da ich aber großen Wert auf gemeinsame Zeiten lege, ist oft das Abendessen der einzige Moment des Tages, wo wir alle zusammenkommen. Nun herrscht am Tisch meistens wirklich Chaos begleitet von ohrenbetäubendem Lärm. Zusammen mit den noch ausbaufähigen Tischmanieren der Kleinen, bringt mich das tatsächlich relativ häufig an meine persönliche Belastungsgrenze. Das bedeute für meinen Körper also Stress! An sich esse ich abends sehr gern und auch ausgiebig. Aber dafür mit Ruhe und Genuss. Doch davon kann in diesen Situationen nicht die Rede sein! Also kann es passieren, dass ich anfange schnell, viel und völlig unkontrolliert zu essen. Das verursacht bei mir sofort Magenschmerzen, Unwohlsein und einen Blähbauch. Darum habe ich zwei Strategien entwickelt: Entweder ich lehne mich zurück und sehe mir und dem Chaos von Außen zu oder ich verschiebe das Speisen, auf den Zeitpunkt, wenn die Kinder im Bett sind.

Finde deinen Rhythmus! Mehr dazu erfährst du hier.

Es sind die ersten kleinen Schritte, durch die wir anfangen zu Laufen.

Kennst du auch solche Situationen? Wie gehst du damit um? Wie stehst du zu dem Thema abnehmen? Wo sind deine Schwachstellen beim Thema Essen? Hast du dich schon mal dabei ertappt heimlich zu Essen? Oder stehst du zwischen Tür und Angel, während du dir irgendeine Kleinigkeit in den Mund schiebst? Wie und wo willst du dein Essverhalten ändern?