3 praktische Tipps, wie du die richtigen Entscheidungen triffst

Uns steht heute alles offen. Wir haben alle Möglichkeiten – besonders in unseren Breiten. Wir können jeden Moment – Halt! – wir „müssen“ uns schon fast jeden Moment neu entscheiden. Eine Tag ohne Entscheidungen ist überhaupt nicht vorstellbar. Oder?

Entscheidungen treffen, bedeutet Farbe zu bekennen.

Entscheidungen treffen, bedeutet Farbe zu bekennen.

Aber was die richtige Entscheidung, besonders wenn man ein sicherheitsdenkender Mensch ist? Gibt es die richtige Entscheidung überhaupt? Wir leben in einer Wohlstandsgesellschaft und uns steht 24/7 alles zur Verfügung. Aber macht uns das wirklich glücklich? Und macht es uns das Leben wirklich so viel leichter, wenn uns ständig alles zur Verfügung steht?

Meine Antwortet lautet ganz klar: Nein. Um ehrlich zu sein, sind wir von diesem Überangebot meist völlig überwältigt und überfordert. Viele fühlen sich in diesem Meer an Möglichkeiten völlig alleine, ja sogar hilflos. „Nimmt mich den keiner bei der Hand? Gibt es denn niemanden, der mir sagt, was richtig (für mich ist)? Kann das denn nie aufhören?“

Und diesmal muss ich mit einem ganz klaren Jein antworten. Das hast du in der Hand. Das kannst nur du selber entscheiden. Einzig du alleine bist dafür verantwortlich, wann du was entscheidest und was für dich am Ende das Richtig ist.

Bähm. Das sitzt jetzt und fühlt sich an wie einer  Hammerschlag, mitten ins Gesicht. Willkommen in der Realität. Was du aber ändern kannst, ist die Einstellung zu Entscheidungen. Denn auch das ist eine Entscheidung. Aber die steht ganz am Anfang und das macht den Unterschied!

Ein Perspektivenwechsel hilft Entscheidungen zu treffen

Ein Perspektivenwechsel hilft dabei Entscheidungen leichter zu treffen

Ändere deine Sichtweise – deine Einstellung zu Entscheidungen im Allgemeinen

Es liegt in deiner Macht, wie du über Entscheidungen denkst. Denkst du dir: „Ach nee, schon wieder eine schwere Entscheidungen, die ich zu treffen habe. Immer muss ich die Verantwortung übernehmen. Alles bleibt an mir hängen. Bin ich denn der Einzige, der sich darum kümmert?“

Oder du drehst das Ganze um und denkst dir: „Oh wow, schön – ich bin wieder gefordert, die Richtung vorzugeben. Ich bin die Kompassnadel und sage wo es lang geht. Es ist mir eine Ehre, ja sogar eine wahre Freude das Leben/den Weg/ die Ausrichtung maßgeblich zu beeinflussen. Ich sorge für die richtige Weichenstellung und übernehme auch gerne dafür die Verantwortung! Ich liebe es, mein Leben aktiv zu gestalten.“

Fühlt sich das nicht gleich auch ganz anders an? Hast du da nicht gleich Lust, sofort eine Entscheidung zu treffen? Keine Sorge, das wirst du auch! Denn ist liegt an dir, wie du nachdem du den Artikel gelesen hast, mit dem Wissen bzw. Bewusstsein, denn gewusst hast du das ja schon vorher, aber dir hat das Bewusstsein und der Kick für das in die Tat umsetzen, gefehlt.

Genauso, wie wir alle wissen, wie man sich gesund ernährt, das einem Rauchen oder auch Bewegungsmangel schaden, dass uns zu viel Alkohol nicht gut tun und Schlafmangel uns auszerrt etc. … Das Wissen alleine, verändert aber noch gar nichts! Sondern erst die Umsetzung dessen, bringt die gewünschte Veränderung in dein Leben. Und hier gilt die Faustregel: #JETZT

Mein 1. Tipp zur Umsetzung – einfach Entscheidungen treffen:

Studiere den Denk- und Verhaltensmuster. Wie reagiere ich, wenn eine Entscheidung ansteht? Was denke ich in diesem Moment? Schreib es dir auf und kehre es in das Gegenteil. Also formuliere es in eine positive Haltung/Einstellung um und sage sie dir dann mind. 5 x laut vor. Und dann entscheide. Du wirst sehen, das bewirkt Wunder.

Die Entscheidung treffen - Verantwortung abzugeben ist sehr beruhigend

Gebe Verantwortung und Randthemen inkl. deren Entscheidungen ab

Wir können nicht alle in allem perfekt sein. Das sollen wir auch gar nicht. Sonst haben wir ja gar keine Kapazitäten mehr übrig, für die Dinge, die wir wirklich gut können. Und wenn du leicht und mit viel Freude dein Geld verdienen oder allgemein dein Leben leben willst, dann mach es dir auch so einfach wie möglich. Das bedeutet: Konzentriere dich auf deine Stärken und gebe alles andere ab. Warum solltest du dich ewig mit Themen rumplagen von denen du auf gut Deutsch keine Ahnung hast? Warum solltest du dich in etwas einarbeiten, was dich aber nicht interessiert, um dann darüber zu entscheiden? Das kann doch nur Bauchschmerzen verursachen!

Geb doch viel lieber das Zepter weiter und zwar an denjenigen, der sich damit auskennt und dem es zusätzlich auch noch Freude macht. Das hatte mehrere positive Nebeneffekte: Du bist frei für dein Metier, du schenkst jemand anderem Aufmerksamkeit und Anerkennung und dir selber Vertrauen.

Vertrauen, los zulassen und andere mit ins Boot zu holen. Denn auch das ist eine Entscheidung. Nicht die Alleinherrschaft übernehmen zu wollen, sondern Hilfe anzunehmen. Das unterstreicht sogar deine Expertise. Es macht dich infolge sogar zu einem noch größeren Experten auf deinen Gebieten.

Keine Angst, deswegen fährst du dann nicht in eine Sackgasse und bleibst in einem Themenbereich stecken. Denn wenn die Zeit reif und deine Interesse groß genug sind, wirst du dich automatisch mit neuen Themen auseinandersetzen und auch hier wieder einen Expertenstatus aufbauen.

Aber vielleicht gibst du dann wiederum etwas anderes, altes, was dich nicht mehr interessiert ab. Wir alle klagen über zu viel Arbeit, zu viel Stress, zu viel Verantwortung. Ja dann gebe doch was ab und vertrau darauf, die richtige Entscheidung zu treffen, wem du was gibst. Dein Bauchgefühl wird dich leiten – ganz sicher.

Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass der Sinn des Lebens darin besteht so viel und so oft wie möglich, den flow im Leben zu finden. Den finde ich nicht über harte Arbeit, Verbissenheit und ganz viel Anstrengung.

Praxistipp Nr. 2 – Entscheidungen einfach und sicher:

Überprüfe immer wieder deine Aufgaben und Verantwortungsbereiche, schreibe sie auf und stelle dir folgende Fragen:

  • Muss ich das wirklich machen?
  • Macht mir das Spaß?
  • Liegt es in meinem Interessensgebiet?
  • Bringt es mich meinen persönlichen Zielen näher?

Falls du eine der Fragen mit Nein beantwortest, überlege dir, wer das besser könnte und gebe es ab. Du kannst dir ja immer den Status melden lassen, um den Anschluss nicht zu verpassen. Aber nutze deine Kapazitäten ausschließlich für die Dinge, die dich glücklich machen und deinen Zielen näher bringen.

spielend Entscheidungen treffen

spielend Entscheidungen treffen – mach es dir leichter und seh es wie ein Spiel

Nimm Abstand und mach ein Spiel daraus

Es gibt auch Entscheidungen im Leben, die müssen wir selber treffen. Die können wir weder abgeben, noch können wir uns davor drücken. Doch oft ist es leider so, dass wir so drin stecken, dass wir den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen.

Wenn es dir so geht, dann mache eine Pause. Geh raus und inszeniere einen Szenenwechsel. Es hilft einfach nichts, wenn du dann weiter und weiter und weiter gräbst. Denn dann buddelst du dir selber nur ein Loch, aus dem du schwer wieder raus kommst.

Oft reicht eine kleine Auszeit schon, um mit einer neuen Perspektive an die Sache zu gehen. Mach eine kleine Atempause oder eine Entspannungsübung. Dann kann dein Gehirn wieder los lassen und deine innere Stimme wird wieder lauter.

Und dann geh ganz neu ran – mach ein Spiel daraus. Am besten du involvierst gerade bei schweren, komplexen Entscheidungen Menschen oder ggf. auch Gegenstände. Es macht die Situation wahrhaftig greifbarer. Wie ich das meine? Zieh dir den Colambo Trenchcoat an und stell die Sache einfach nach.

Praxistipp – Entscheidungen treffen – Klappe die III :

Nehmen wir an, es geht um eine schwierige Mitarbeitersituation, die du lösen möchtest, aber bisher nicht weißt, wie. Dann bitte doch ein paar Leute, entweder im Büro – aber am besten aus einer anderen Abteilung – oder auch zu Hause die Familie, die Situation nachzustellen. Vergebe die Rollen, so wie es sich für dich gut anfühlt und bringe die „Schauspieler“ dann in die Position, wie sie auch im echten Leben zueinander stehen. Lass die Schauspieler mitwirken und ihre Meinung bzw. Gefühl dazu äußern. Du wirst sehen, es werden sich ganz neue Perspektiven und Lösungen eröffnen. Übrigens ist das auch eine ganz tolle Variante der Partnerarbeit. Wenn man sich ab und zu mit Geschäftspartner trifft und austauscht, ist so eine Art des Austausches extrem gewinnbringend.

Wenn du gerade aber keine passenden Menschen zur Hand hast und/ oder es die Situation gerade nicht her gibt, reicht es oft schon Gegenstände entsprechend der zu entscheidenden Situation aufzubauen und damit ein bisschen zu experimentieren. Was passiert, wenn ich A entferne oder B und C zueinander bringe….etc. Es eröffent einfach eine neue Perspektive und so entstehen Lösungen.

In meinem nächsten Artikel geht es um die Wichtigkeit der Intuition, wenn wir Entscheidungen treffen. Denn Bauch und Herz gehören zusammen.
Wenn du jetzt das Gefühl hast, ich möchte sofort raus aus dem Hamsterrad der vorgefertigten Entscheidungen, des grauen, tristen und fremdbestimmten Alltags, um meinem Leben wieder mehr Farbe zu geben, in dem ich meine Persönlichkeit wieder zum Strahlen bringe und mein Leben aktiv gestalten, dann nehm sofort Kontakt mit mir auf und vereinbare ein kostenloses Strategiegespräch.
Yvonnemaisch.com oder schreibe mir direkt an post@yvonnemaisch.com
Sei es dir wert!
Du bist der Chef in deinem Leben.
Hier findest du eine kleine Blitzentspannungen für Zwischendurch, die dir eine Entscheidung erleichtern.

Wenn du mehr zu dem Thema wissen willst, dann schau doch am Freitag auf meiner FB Seite vorbei. https://www.facebook.com/mysourcebyyvonnemaisch/

Hier findet ab sofort jeden Freitag ->easy friday und jeden Montag -> magic monday ein lifestream statt. Das ist meine Entscheidung, die ich getroffen habe :-).

Denn eine Woche sollte meiner Meinung nach motiviert beginnen und zufrieden enden. Darum möchte ich dich auch herzlich dazu ein laden.

Diese Woche werde ich noch mehr zu dem Thema Entscheidungen erzählen und weitere Tipps geben

Alles Liebe
Deine Yvonne

Vergiss Pläne und Strategien – lerne mit deiner Intuition Ziele zur erreichen

Lerne lieber deiner Intuition zu vertrauen, um Ziele zu erreichen anstatt Detailpläne auszuarbeiten.

Warum? Ganze ehrlich, was bringen Pläne und Strategien? Wie oft ist dein Plan tatsächlich so aufgegangen, wie du es dir ausgemalt hast? Wie oft ist ein Projekt planmäßig abgeschlossen worden? Wieviel Zeit hast du in deinem Leben schon für das Planen vergeudet und am Ende kam doch alles anders?

Und noch viel wichtiger:

Wie oft warst du deswegen schon genervt, enttäuscht oder sogar richtig mies gelaunt?
Ist es das wirklich wert?
Für mich ist das pure Zeit-und Energieverschwendung.

 

Zielerreichung mal anders

 

Ziele erreichen mit Intution statt Planung

Wir sind heute alle so verplant und durch getaktet,

dass wir manchmal dabei ganz vergessen, zu leben.

Wie ich das meine?

Na, dass wir uns so unglaublich viel damit beschäftigen, wann wir was, erreichen wollen. Welche Ziele wir haben und wie wir sie am schnellsten erreichen können. Hier spielt die Zeit eine ganz wichtige Rolle! Denn in einer so schnelllebigen Zeit, in der wir heute leben, ist es auch sehr ausschlaggebend, WANN wir dieses Ziel erreichen. Das Wie ist eher zweitrangig. Dabei ist das WIE ganz oft der wichtigere Aspekt. Jedenfalls wollen wir alles sofort und zwar so, wie wir es geplant haben.

Wir können uns überhaupt nicht mehr damit abfinden, dass Dinge entstehen und wachsen müssen. Wenn ich den Dingen aber nicht die Zeit gewähre, die sie brauchen und stets mit einer Erwartungshaltung an alles herangehe, mache ich mich nur unglücklich (Stichwort: Ungeduld & Perfektion) und bin vom Ergebnis enttäuschen. Am Ende fehlt dann auch die Hälfte.

Sehen wir uns als Beispiel doch mal Lebensmittel an. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob das Wort LEBENSmittel immer gerechtfertigt ist. Aber mal abgesehen davon, wenn ein Nahrungsmittel per Schnellzucht entsteht, ist doch völlig klar, dass nur ein Bruchteil von Vitaminen, Mineralstoffen und anderen wichtigen Bestandteilen, enthalten sein kann, oder? Klar ausgedrückt, es enthält kein Leben, es ist nur eine Hülle.

Das selbe gilt für uns Menschen übrigens auch. Wenn wir nur in Hast und Eile sind, um etwas zu erfüllen oder zu erreichen, dann sind wir letztlich auch nur eine wandelnde Hülle.

 

Ziele erreichen durch Intuition

Mit Zielen richten wir uns gedanklich immer in die Zukunft aus – Leben findet aber im Moment statt

Das hat zur Folge, dass wir dann vor lauter planen gar nicht merken, wie das Leben an uns vorbei zieht. Wir bekommen es gar nicht mit, da wir so fokussiert auf das sind, was wir erreichen wollen, dass wir schlichtweg den Moment vergessen. Was heißt das konkret? Wir sind mit unserem Ergebnis unzufrieden.

Einerseits, weil wir oft mit überzogenen Perfektionsdenken an unsere Ziele  herangehen und weil wir nie rasten und genießen, sondern immer nur wollen.

 

Zufriedenheit entsteht immer im  Moment.

 

Das ist genauso, wie wenn du dir im Frühjahr überlegst, Tomaten zu setzen. Du kaufst das beste Saatgut, bereitest alles optimal vor, ziehst du die Jungpflanzen im Gewächshaus, setzt sie dann in dein Beet und kümmerst dich dann nicht mehr weiter darum. Weder düngen, wässern, noch sonstige Beachtung. Warum? Weil du zwischenzeitlich nur damit beschäftigt bist, anderes Gemüse anzusetzen. Wieder bis zu dem Punkt, wo sie raus in das Beet kommen. So geht es immer weiter….Jedes Mal wenn deine Pflanzen im Gemüsebeet landen, schenkst du ihnen einfach keine Aufmerksamkeit mehr. Denn du bist ja schon wieder bei der nächsten Aufgabe. Meinst du dass deine Ernte erfolgreich sein wird?

Mit Sicherheit wirst du ein paar Pflanzen ernten, aber bestimmt nicht die prächtigsten Früchte. Wahrscheinlich bist du dann enttäuscht, schließlich hast du so viel Arbeit hineingesteckt. Aber du bist nicht bei der einen Sache vom Anfang bis zum Ende geblieben, hast ihr nicht die volle Aufmerksamkeit geschenkt. Sondern deine Energie gestreut. Und während des Tuns, hast du weder die ersten kleinen Früchte und die damit einhergehende Freude, genießen können, noch das Wachstum positiv beeinflussen können. Schade, denn das ist der Sinn, der Spaß und die Freude für einen Hobbygärtner.

 

Nichts, was wir tun, sollte nur ein Punkt auf einer To-Do Liste sein. Es sollte immer unsere volle Aufmerksamkeit binden und uns erfüllen.

 

Leben ist,  sich immer wieder neu ausrichten

Wir sehen uns danach, uns weiter zu entwickeln, Neues zu lernen, Erfahrungen zu machen und besser zu werden. Deswegen beschäftigen wir uns auch die ganze Zeit mit unserer Zukunft. Das ist gut so. Denn genau dieses menschliche Verhalten hat uns dahin gebracht, wo wir gerade stehen. Unser Ehrgeiz ist unser Motor. Er bringt uns voran. Unser Geist produziert andauernd irgendwelche „was wäre wenn Situation“.

STOPP!

Hör auf damit, alles zu planen und zu automatisieren oder zu vereinfachen. Schau lieber wieder genau hin. Spüre hin und hör auf deine innere Stimme, ob du dich gerade auf dem richtigen Weg befindest. Lass dir nicht das Steuer aus der Hand nehmen und oktroyieren, wann, was und wie zu tun ist. Weder von einem Plan, einer Maschine, einer App, noch von einem anderen Menschen.

Nur wenn wir uns im Moment spüren und dann eine Entscheidung treffen, fühlen wir uns wirklich lebendig. Nur so kommen wir in Einklang mit uns und  der Welt. Alles andere macht uns nur  zu Erfüllungsgehilfen unseres eigenen Lebens. Und genau das wollen wir doch nicht!

Ziele setzen und ihnen entgegen gleiten

„Moment,“ sagst du jetzt. „Ich soll jetzt einfach ohne Pläne und Regeln leben? Das funktioniert nicht. Gewisse Regeln muss ich einhalten, gerade als Angestellte, Mutter, Unternehmerin etc…. “

JEIN. Es ist richtig, dass wir uns manchen Regeln und Abläufen unterwerfen müssen und nicht einfach Tun und Lassen können, wonach uns gerade ist. Dennoch müssen wir nicht alles bis in kleinste Detail planen, ob am Ende erfolgreich zu sein. Pläne und Strategien machen nämlich auch faul. Sie verhindern uns und unsere Ziele immer wieder zu hinterfragen – die Sinnhaftigkeit zu begreifen.

Mach es das nächste Mal anders: Setzt dein Ziel und vertraue darauf, dass du den Weg findest, um es zu erreichen.

 

Ziele erreichen durch Intuition

Mach es das nächste Mal anders: Setzt dein Ziel und vertraue darauf, dass du den Weg findest, um es zu erreichen.

 

Ich möchte es dir gerne wieder anhand eines Beispiels verdeutlichen:
Stell dir vor, du hast zum Ziel, abzunehmen.

Jetzt kannst du entweder einen detaillierten Diätplan aufstellen und dich minuziös daran halten. Mit Sicherheit hast du dann auch den entsprechenden Erfolg.

ABER was dir fehlt ist der Spaß, die Freude, der Genuss und vor allem der Sinn der ganzen Aktion. Das bedeutet, du wirst vermutlich dein Ziel erreichen, aber dann wieder in deine alte Routine verfallen, Warum? Weil dir der Sinn bei der ganzen Übung fehlt. Der Plan ist gut und genauso simpel, denn du musst dich nur daran halten, sonst nichts. Das bedeutet während der Erreichungsphase musst du gar nicht so viel Energie aufwenden, da du dich relativ schnell an die neue Routine gewöhnst. Nach „Projektabschluß“ musst du aber deutlich mehr Energie aufwenden, um das neue Verhalten aufrecht zu erhalten, da wie gesagt die Sinnhaftigkeit fehlt. Du hast ja bereits dein Ziel erreicht.

Jetzt probieren wir es mal nach der MY SOURCE Methode

Ich gebe dir nun zur Aufgabe in jedem Moment, wo das Thema Essen, Nahrungsaufnahme, Hunger, Gelüste etc. auftaucht, höchste Aufmerksamkeit zu schenken. Das bedeutet, dass du jedes Gefühl, jede Regung in Bezug auf deine Ernährung beobachtest und hinterfragst, wie es dazu kam. Wie es entsteht und was es bezwecken will. Ganz oft ist Essen eine reine Übersprungshandlung. Ich selber kenne das durchaus sehr gut. Wenn ich gestresst bin, verfalle ich auch immer wieder in das Verhaltensmuster „Gegen Stress essen“. Das tut mir in mehrerlei Hinsicht nicht gut.

  1. Essen ist dann kein Genuß, sondern ein Mittel zum Zweck. Und zwar um mich selber ruhig zu stellen.

  2. Kann ich dann weder die Situation, noch Essen besonders gut verdauen. Beides liegt mir dann schwer im Magen.

Wenn ich jedoch versuche bei mir zu sein und mein Verhalten zu hinterfragen, ist das sicher anstrengend, aber auch lohnend. Denn ich investiere während der Zielerreichungsphase zwar bereits viel Energie, weiß aber genau wofür. Und absolut positive Nebeneffekt: Ich lerne mich während diesem Prozess kennen. Somit lerne ich auch verstehen, warum ich so und nicht anders handle. Wenn ich die Hintergründe meines Verhaltens erkenne, dann kann ich sie auch ganz einfach ändern.

Du investierst dadurch in deine Person, in dich selbst, um dich besser kennen- und verstehen zu lernen. Und nicht in irgendeinen Plan oder einen sturen, stupiden Ablauf. Das verändert deine Sicht- und Herangehensweise komplett.

Vertrau darauf dein Ziel zu erreichen

Dein Körper weiß was er will und was er braucht. Du musst ihn nur erst mal wieder hören, anstatt irgendwelchen Plänen und Vorschriften zu folgen.  Plänen und Regeln vertrauen wir oft ungefiltert, völlig unreflektiert. Unser Intuition nicht. Ist das nicht seltsam?

Nur weil etwas vielleicht gerade IN ist, der Bekannte X oder die Freundin Y dies oder jenes macht. Das heißt doch noch lange nicht, dass das für dich auch gilt!  Sammle deine Erfahrung und gleiche stets ab, ob es für dich der passender Weg ist.

 

Ziele erreichen durch Intuition

Dein Ziel – deine Art es zu erreichen. Dein Lifestyle.

Willst du es wirklich?

Kläre stets für dich, ob du wirklich alles geben willst, um dein Ziel zu erreichen. Ist das nicht so, ist es kein Ziel, sondern nur ein Wunsch. Du musst bereit sein etwas dafür zu tun und vollen Einsatz zu bringen. Halte dein Ziel stets im Visier, lass es nicht aus den Augen und gehe bei jedem deiner Schritte auf Tuchfühlung, ob es dich diesem näherbringt. Und dann vertraue!  Das Leben lässt dich nicht im Stich.

 

Arbeite nach diesem Prinzip

Ich arbeite nur so. Klar, stecke ich mir einen Rahmen mit verschiedenen Eckpunkten und natürlich formuliere ich klare Ziele im Gruppen und auch im Einzeltraining. Ein Kennenlern-Gespräch, das Thema  und die Ausrichtung, sind das A und O bei meiner Arbeit. Aber dann, dann lass ich mich treiben. Ich vertraue komplett meiner Intuition, wann ich mit welchen Elementen arbeite, welche Übungen passen, worauf das Augenmerk zu legen ist. Auch Vorträge bereite ich nur so vor. Ich lass mich immer von den Menschen und dem Moment tragen. Vorgefertigte Pauschallösungen nach Plan A sind gar nicht mein Ding. Ehrlich gesagt, könnte ich aber gar nicht anders.

Diese Herangehensweise setzt aber auch voraus, dass man keine Angst hat, an sich glaubt und sein Handwerkszeug beherrscht. Aber das kann man Gott sei Dank alles lernen und trainieren.

Also probiere es doch mal mit #mehrfühlenstattplanen.
Das macht dich lebendig & lebendig macht glücklich!

 

Alles Liebe

Yvonne